Sonntag, 30. Juni 2013

Embkes hobby-psychologische Ferndiagnosen

Unser neuer Held der Facebook-Komödie um die P, der begeisterte Hochstapler und Verleumder in Pykas Putztruppe, Holder Brand Graf Yorck von Harnstein, seines Zeichens Ritter des "Ordens von der nekrotischen Niere und der blutigen Blase", hat einen ebenbürtigen Gespielen gefunden: "Kitze Ketzenberger". Gemeinsam suhlt man sich in vermeintlichen Enthüllungen in Bezug auf die Lieblings-Haß-Objekte, die man seitens der Pyka-Bande zum Abschuß freigegeben hat:

Dr. Adam Poznanski, Kay Lorey M.A. und Sarah Rothschild.


Wer im Glashaus sitzt soll nicht mit Steinen werfen

Ausgerechnet der daueraggressive und ersichtlich minderintelligente "David Rosen" (einer seiner vielen Aliasnamen, auch unter dem Facebook-Account seiner angeblichen Frau "Gabriela Rosen", die angeblich "bei der Staatsanwaltschaft"arbeitet, auftretend), läßt sich hier als Stichwortgeber blicken - übrigens ein Schwuler und bereits vor dem zweiten Staatsexamen gescheiterter Halbjurist, wie man so hört - und macht folgenden depperten Aufschlag:


Ein sicher sachkundiges Urteil aus berufenem Mund, denn wenn ausgerechnet ein Stalker, Mobber, Lügner und Verleumder wie "David Rosen" sich über Adam Poznanski äußert, dann wird das ja sicher stimmen. Aber warum es einem Christen wie Hildebrand Embke so wichtig ist, nach Israel einzureisen (angeblich hat er ja die Zusicherung eines "Direktors" des israelischen Handelsministeriums, er dürfe sogar in Israel leben!), das wird an anderer Stelle noch zu vertiefen sein. Halten wir fest, daß der Hobby-Verleger und "Generalbevollmächtigte" Embke hier ungefragt medizinische Ferndiagnosen abgibt. Angesichts seines eigenen Lebenslaufs ein Witz an sich.


Der abgebrochene Möchtegern-Jurist als Berater

Doch bleiben wir noch kurz bei dem leicht debilen "David Rosen", der sich nicht entblödet, trotz eigener Dauerbeleidigungen anderer FB-Nutzer dazu aufzurufen, die angeblichen Beleidigungen durch Adam Poznanski - zu denen "Rosen" gerne provozieren möchte - zur Strafanzeige zu bringen.


Wie man sieht, ist der gescheiterte Jura-Student "David Rosen" einerseits einfach nur unwissend, aber auch andererseits zu dumm, um sich mit www.gidf.de im Strafprozeßrecht kundig zu machen. Da ich während der Eröffnung der Verhandlung in Frankfurt (und seitdem durchgängig) anwesend war, weiß ich noch genau, wie der senile bösartige bildungsferne Richter den Angeklagten fragte (anläßlich der Feststellung der Personalien), ob er zu seinen Einkommensverhältnissen Auskunft geben wolle, er müsse das aber nicht. Worauf Adam Poznanski erwiderte, nein, er wolle das nicht. Also, Rosen, wo ist Dein Problem, Du blöder Spinner?

Nun fragt man sich natürlich als logisch denkender Leser, wie eine verschwiegene (angebliche) Insolvenz in einem Strafverfahren zu einer "Ersatzfreiheitsstrafe" führen solle. Nein, vielmehr fragt man sich, wie der "David Rosen" überhaupt das erste Staatsexamen geschafft hat. Kein Wunder, daß er nach wenigen Wochen Referendariat bei einer Staatsanwaltschaft dann rausgeworfen wurde.

Rosen! Aufpassen! Kostenlose Nachhilfe! Bei einer strafrechtlichen Verurteilung gibt es entweder eine Freiheitsstrafe oder eine Geldstrafe. Wer eine Geldstrafe nicht bezahlen kann oder will, der bekommt in der Regel die Gelegenheit, diese abzuarbeiten. Einfach mal bei "PatRick" alias "Tango" F. in Bremen nachfragen, der kennt sich als mehrfach Vorbestrafter bestens damit aus; die Adresse gibt es beim irren Iren in Limerick oder bei Google.


Nun wird es besonders perfide, weil ausgerechnet ein christlicher "Philosemit" - nicht zu vergessen: Philosemitismus ist eine Erscheinungsform des Antisemitismus! - gegen einen Juden hetzt und ihn verleumdet. Einen wahren Christen erkennt man allerdings immer daran, daß er bedingungslos zu Israel und zu Juden steht. Was Ritter von Harnstein, der unedle Embke, sich hier allerdings leistet, ist Rufmord; und das auf niedrigstem intellektuellen Niveau.

Moralisch wie auch intellektuell wird dieses mindere Niveau nur unterboten von diesem schleimigen fake nick:

Was unseren Meister Hildebrand, der gern mit den Wölfen heult - was eine der wichtigsten Voraussetzungen für einen guten Mobber und Faschisten ist - dann wiederum zu weiteren pseudo-psychiatrischen Gutachten anstachelt:

Wie gesagt, der Lebenslauf dieses Herrn wird uns noch intensiv beschäftigen, der steckt nämlich so sehr voller fakes, daß man als Personaler darüber schon nicht mehr schmunzeln kann und das für eine schlechte Übungsaufgabe in einem assessment center hält. Ein Hochstapler ohne fundierte Ausbildung, der - nachdem er irgendwann mal rausgeworfen wurde - sich als "Berater" versucht hat und dann jedes Jahr eine neue Briefkastenfirma gegründet hat. Inzwischen hat er zwar sein XING-Profil auf nicht öffentlich gestellt, aber es gibt ja screenshots und den berühmten Google cache.

Starke Töne, die dieses kompetenzfreie schwäbische Großmaul da weltweit ins Internet spuckt.

Aber mit einem hat  Holder Brand Graf Yorck von Harnstein, der Ritter von der traurigen Gestalt und des "Ordens von der nekrotischen Niere und der blutigen Blase" natürlich völlig recht: es wird selbstverständlich  -  für ihn  -  "konsequente Maßnahmen" geben.

Nicht daß er dann plötzlich naiv tut oder gar überrascht mit gespielter Empörung aufschreit und hinterher alles nicht so gemeint haben will...


_____________________________________________
Quelle für diesen ganzen Kehrricht: Hildebrand Embke bei Facebook




Kommentare:

  1. Viel Feind - viel Ehr' ;-)
    Nur sind Rosen/Embke selbst für die Pykas nur noch Parias, wobei "Kitze" vermutlich die Pyka selbst beim Putzjob ist. Sie hat ihre Bestimmung gefunden.
    Was aber viel wichtiger ist, ist dass wir der Leserschaft beweisen konnten, wie der neueste antisemitische Anschlag funktionieren soll: Nazi-Germanen alias Fakenjuden wie "Rosen et Altera" spielen sich als Antisemiten und "Superzionen" die Bälle zu, um die Welt glauben zu machen es wäre die "jüdische Nummer". Ha ha ha, wie blöde denken die, sind die Juden? Wen kümmert's: Am Ende gewinnen die Juden. War schon immerso! :-D

    AntwortenLöschen
  2. Interessant dass außer einer "Embke-Theorie" ich wäre der "jüdische Antichrist" keiner von denen sagt warum die mich nur bedingt mögen.... Nun, weil ich ihr Business platt gemacht habe. Was aber deren Business ist, können die wiederum nicht sagen, da es der Antisemitismus ist. Fast könntern diese Lunatiker einem leid tun mua ha ha

    AntwortenLöschen